Studienreise Ladakh, Nubra Tal und geopolitischer Hotspot in Nordindien

 

Spektakuläre Kloster-Feste und Bergwelt des Westhimalaya

 

31. Mai – 20. Juni, mit der vorherigen Reise kombinierbar

Fachbegleitung Alexandra Bopp

Noch Plätze frei

 1

Die Kultur und Abenteuerreise mit Trekking und zwei unvergesslichen Klosterfesten führt uns ins faszinierende Ladakh, übersetzt "Land der Pässe". Hier liegen die höchst befahrbaren Pässe der Welt.
Das buddhistische Landschaftsparadies am Rande der Tibetischen Hochebene wird auch ‘Klein Tibet’ genannt. Es besticht durch karge Regionen mit abgelegenen, kleinen Dörfern. Der Kontrast zwischen den schroffen und majestätischen Gipfeln mit den trostlosen, mondähnlichen Geröllwüsten und den saftigen Wiesentälern mit den leise plätschernden Bergbächen und den friedlich weidenden Yak Herden ist unbeschreiblich. Die Begegnungen mit der freundlichen und liebenswerten Bevölkerung, die Farbenpracht der Kleider und die Vielfalt orientalischer Gerüche auf den Basaren sind unvergesslich. Auch kulinarisch werden wir verwöhnt und immer wieder überrascht.
Buddhistische Mönche waren die ersten Siedler Ladakhs. Sie machten hier Rast auf ihrer Pilgerreise von Indien nach Tibet. So wuchs der Einfluss Ladakhs im 9. Jahrhundert weit über die Grenzen des Indus-Tales hinaus und es entstanden viele Festungen und Paläste. Während im tibetischen Kernland der Buddhismus wieder verdrängt und die Mönche vertrieben wurden, wurde Ladakh zu deren Auffangbecken und Zufluchtsort. Bezeichnenderweise wurde der Buddhismus in einer zweiten Welle von hier wieder ins tibetische Kernland re-exportiert. Bis heute ist der Buddhismus tibetischer Prägung die dominierende Religion in Ladakh; überall findet man aktive buddhistische Klöster. Zu Tausenden strömen Gläubige aus aller Welt in diese Region, um die Lehren Buddhas aus dem Munde des Dalai Lama und anderer Lehrer zu hören.

Das Besondere an einer Reise mit Alexandra Bopp: Das Programm ist exklusiv und einmalig für eine Kleingruppe mit speziellen Ansprüchen konzipiert. Im Vordergrund steht das Konzept der ganzen Reise als Querschnitt durch die verschiedenen Themen, Probleme, Landschaften und Lebensformen im Himalaya, in Tibet und Nordindien. Die Route führt deshalb zu den touristischen Highlights, aber auch durch authentische Dörfer und in teilweise sehr abgelegene Orte, wo das Erlebte weiter mit Vortragsthemen erläutert und erklärt wird und auch auf dem Trekking verarbeitet werden kann. Die Reise lebt in jeder Hinsicht von Kontrasten, die bewusst von Alexandra Bopp so zusammengestellt wurden, um möglichst viele Facetten der bereisten Region kennenzulernen und zu verstehen.
Wir fahren über atemberaubende Bergstrassen, bestaunen das einmalige Licht des Himalayas, die Bizarren Erosionslandschaft, die unendliche Weite und die Klöster mit den im Wind wehenden Gebetsfahnen.

Die Vorträge bauen aufeinander auf und werden durch Kartenmaterial, Skizzen, Diagramme, Bilder und PowerPoint Vorträge gestützt.
Auch individuelle Wünsche werden umgesetzt, sofern diese nicht die Gruppe bzw. den Fluss der Reise stören.
Ziel ist es die Gruppe bestehend aus anspruchsvollen und herausragenden Individuen in dieser speziellen Art von Klein-Gruppenreise glücklich und bereichert durch ‘Kleintibet’ zu führen, sodass die Reise unvergesslich und einmalig wird! 

Die wunderschöne und abwechslungsreiche 5-tägige Trekkingroute zwischen Lamayuru und Chiling führt über abgelegene steinige Pässe und karge Himalaya-Landschaften in die tief-grünen Oasen und Gerstenfelder. Die Wanderwege führen durch tiefe Schluchten, vorbei an Wildrosenfeldern, durch Weiden mit Yaks und über wilde Flüsse. Die Pässe mit der weitreichenden Aussicht und den im Winde wehenden bunten Gebetsfahnen sind ein fantastisches Erlebnis. Wir werden interessante Begegnungen in den traditionellen Dörfern machen, den berühmten Buttertee kosten können und in den Klöstern Mönche treffen und die geheimnisvolle Atmosphäre der Butterlampen erleben. Die Aussicht in die Gebirgsketten des Großen Himalaya, die Ladakh und Zanskar-Kette wird unvergesslich bleiben.

Die Route ist technisch nicht schwierig, erfordert jedoch eine gute Kondition. Die täglichen Gehzeiten be­wegen sich zwischen 4 und 6/7 Std. pro Tag. (inkl. Pausen) Es handelt sich um ein Kulturtrekking. Erleben und geniessen steht im Vordergrund, nicht die Geschwindigkeit. Jede(r) kann und soll gemäss seinem eigenen Tempo vorwärtskommen. Ein professioneller Führer wird mit dem/der letzten Teilnehmer/in laufen.
Wir befinden uns meist auf Höhen zwischen 3'500 und 4'900 Metern ü.M.. Flexi­bilität betreffend Programmänderungen und Anpassung an die klimatischen Ver­hältnisse werden von den TeilnehmerInnen vorausgesetzt.
Auf dem Trekking übernachten wir in unseren eigenen Zelten (die wir in Leh bekommen und die für uns transportiert werden) oder in einfachen Häusern mit der lokalen Bevölkerung. Auf dem Trekking geniessen wir Vollpension. Das Frühstück und das Abendessen wird uns von unserem Koch-team professionell zubereitet. Zudem werden wir ein Koch-, ein Ess-, und ein Toilettenzelt haben. Das alles wird von Eseln und/oder Maultieren für uns transportiert. Wer teilweise reiten möchte, könnte ein eigenes Reittier bestellen.

Reiseleitung:
M.A. Alexandra Bopp ist Orientalistin, Iranistin, Expertin für Zentralasien, Seidenstrasse und vergleichende Religionswissenschaften. Sie hat in der Schweiz, in Teheran und Deutschland studiert, spricht 7 orientalische Sprachen und hat unzählige Geschäfts- und Kulturreisen im Nahen, Mittleren und Fernen Osten organisiert und begleitet. Sie leitet die Firma bopptrading, die Vermittlungen zwischen dem Orient und der Schweiz, Uebersetzungen und Marktanalysen anbietet. Zudem macht sie Kurse und Seminare zur Weiterbildung von Lehrpersonen in der Schweiz, organisiert Schulaustausche mit Ländern der Seidenstrassen.
Sie vermittelt engagiert und klar die spannenden Hintergründe im Westhimalaya, wo sich Ost und West über Jahrtausende trafen.
Mit ihren fundierten Kenntnissen wird sie uns viel über Politik, Religionen sowie Kulturen der Völker berichten, deren kulturelle und religiöse Vielfalt durch die zerklüftete Berglandschaft bewahrt wurde. 

Einige Themen: Himalaya und Tibet
Bön Religion und die verschiedenen Buddhistischen Richtungen. Wie entstand der Titel des Dalai Lamas und was war/ist seine Stellung und Aufgabe?
Grenzkonflikte mit China und Pakistan im geopolitischen Umfeld und höchstes Schlachtfeld der Welt auf einem Gletscher.
Alte und Neue Seidenstrasse
Islam in Indien und Narendra Modis Politik in Jammu Kaschmir.
Diese und andere Themen können behandelt werden.

Programmentwurf:
1. Tag Flug Zürich - Delhi

Direktflug mit Swiss nach Delhi. Wir werden am Flughafen empfangen und ins Hotel gebracht. Übernachtung im 4*Hotel in Delhi.

*2. Tag Flug Delhi - Leh
Am Morgen Transfer zum Flughafen und wunderschöner Flug über den Himalaya nach Leh (3500 M). Leh liegt an den Ufern des Indus. Wir beginnen mit den Besichtigungen in Leh (Die 200 Jahre alte Shankar Gompa (Kloster) und die relativ neue Shanti Stupa mit wunderbarer Aussicht auf die Stadt Leh und die Umgebung. Besichtigung des neunstöckigen Leh Palasts, der auf einem Hügel oberhalb von Leh thront) oder ruhen uns aus. Hier treffen wir auf Alexandra Bopp und die Teilnehmer von der ersten Reise, die mit der zweiten Reise fortfahren.
Den heutigen Tag nutzen wir zur Akklimatisation. Auch die folgenden Tage werden wir langsam angehen, damit wir uns optimal an die Höhe gewöhnen können.
2 Übernachtungen in einem guten 3*Hotel in Leh

3. Tag Leh
Weiterführung der Besichtigungen in Leh (Stok Palast und Museum, SOS Flüchtlingscamp der Tibeter). Spaziergang in der Altstadt und im Bazar.

4. Tag Leh –– Alchi - Lamayuru
Fahrt nach Alchi. Alchi ist ein Juwel unter den Klöstern Ladakhs. Die Anlage ist 1000 Jahre alt und wurde zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Hier finden wir einige der wertvollsten Kulturschätze des Westhimalayas. Hervorragend sind die Wandmalereien aus der Kultur des Königreichs von Kaschmir. Das Dorf Alchi liegt malerisch auf einer Terrasse im fruchtbarsten Gebiet Ladakhs. Hier wachsen Walnüsse, Birnen, Pfirsiche und Mandeln sowie Weintrauben und die Bauern können zwei Mal im Jahr ernten.
Weiterfahrt nach Lamayuru. Den Rest des Tages nehmen wir am Festival von Lamayuru teil, das an diesen 2 Tagen stattfindet und zu einem der grossen Höhepunkte unserer Reise zählt. Die Kloster- Maskenfeste sind ausgesprochen farbenfrohe Spektakel. Klosterhöfe verwandeln sich in Mittelalterliche Bühnen und die Zuschauertribünen sind von Einheimischen und Pilgern überfüllt, die in ihre besten Gewänder gekleidet sind. Die Mönche in bunten Brokattrachten und kunstvoll gearbeiteten, oft zornvollen Masken treten teils tanzend, teils würdevoll schreitend vor die Zuschauer. Wann sind diese Spektakel entstanden und handelt es sich wirklich um Theaterstücke? Oder was steckt genau dahinter. Alexandra Bopp wird es Ihnen in spannender Art erklären.
2 Übernachtungen in einem 3* Hotel in Lamayuru

5. Tag: Lamayuru
Den ganzen Tag widmen wir dem Klosterfestival. Wir können sitzend zuschauen oder auch herumgehen und Fotos von den heimischen Besuchern in Festtagskleidung machen.

6. Tag: Lamayuru – Wanla (1. Tag des Trekkings)
Beginn des Trekkings mit einer leichten Wanderung über den Prinkti Pass (3750M). An einem Dorf vorbei nach Wanla.
Wir übernachten entweder in unseren Zelten oder in einem Privathaus auf 3146M.
Laufzeit inkl. Pausen 4 Std.
Auch auf dem Trekking bietet Alexandra Bopp Inputs über gewisse Themen an.

7. Tag: Wanla - Hinju (2. Tag des Trekkings)
Über eine Brücke, entlang dem Wanla Fluss, durch Aprikosenhaine und grüne Felder an einem weiteren Dorf vorbei, wo wir die Schule besichtigen können, wandern wir nach Hinju. Das Dorf Hinju besteht aus Unter-, Mittel- und Ober-Hinju. Wir stellen unser Camp am Fusse des Konze Massivs auf. Den Rest des Tages können wir die wunderschöne Umgebung erkunden.
Wir übernachten in unseren Zelten auf 3785M.
Laufzeit inkl. Pausen 4 -5 Std.

8. Tag: Hinju – Sumdo Chinmo (3. Tag des Trekkings)
Ein anstrengender aber aufregender Tag auf den höchsten Pass auf diesem Trekking steht bevor. Stetig steigen wir durch Weideland an Ziegen, Yaks und Lager der Schäfer vorbei auf den Konze Pass (4948). Von hier haben wir eine spektakuläre Sicht in den Ladakh- und den Karakorum Gebirgszug.
Wir übernachten bei einem Dorf in unseren Zelten auf ca. 3900M.
Laufzeit inkl. Pausen 6 -7 Std.

9. Tag: Sumdo Chinmo – Dundunchen La (4. Tag des Trekkings)
Entlang dem Fluss wandern wir zu einem Kloster und besichtigen einige grosse Steinskulpturen. Aufstieg zum Dundunchen (Pass) 4800M an unzähligen Edelweiss und Wildblumen vorbei.
Wir übernachten in unseren Zelten auf 4200M.
Laufzeit inkl. Pausen 4 Std.

10. Tag: Dundunchen La – Chilling (5. Tag des Trekkings/ Ende des Trekkings)
Der Weg schlängelt sich durch die Yak Herden hindurch, von wo wir atemberaubende Ausblicke haben: Auf den von uns überquerten Pass Konze, in den Ladakh Gebirgszug und nach Zanskar, einem der alten buddhistischen Kulturzentren in Ladakh.
Das Ziel des Tages und unseres Trekking ist das sehr interessante Handwerkerdorf Chilling. Nach unserer Ankunft werden wir die berühmten Silberschmiede des Dorfes besuchen.
Wir übernachten im Dorf in einer Unterkunft oder in unseren Zelten auf 3195M.
Laufzeit inkl. Pausen 6-7 Std.

11. Tag: Chilling – Leh
Heute erwartet uns ein weiteres Abenteuer: Wir machen River Rafting. Nicht schwierig und gefährlich aber eine andere Art von Fortbewegung. Der Blickwinkel vom Wasser auf die Felder und Dörfer ist auch sehr interessant. Die ca. 30 km werden ungefähr 3 Std. dauern. Unser Wasser-Abenteuer endet beim Zusammenfluss der beiden grossen Flüsse Indus und Zanskar. Danach kurze Fahrt nach Leh. Freizeit und Erholung.
2 Übernachtungen in einem guten 3*Hotel in Leh

12. Tag: Leh
Kleiner Tagesausflug in die Umgebung von Leh. Fahrt zum Kloster Thiksey, das aussieht wie eine Miniaturausgabe des Potala Palastes in Lhasa. Mit etwas Glück können wir hier eine Morgenpuja (Morgengebet) der Mönche miterleben. Das Kloster thront hoch auf dem Berg. Von hier sieht man den Indus, die grünen Felder und Weiden und die leuchtenden kargen Felsen und Hochgebirgswüsten. Im Dorf gibt es die grösste Muslimische Gemeinde von Ladakh. Das gibt Alexandra Bopp den Anlass über Muslime und deren Leben in Ladakh und Indien zu berichten.
Danach besichtigen wir den alten Sommer Palast Shey. Unzählige Tschörten säumen den Weg von Thiksey nach Shey, Von der alten Königsburg haben wir eine grandiose Aussicht. Shey war die ehemalige Hauptstadt Ladakhs, bis der Sitz im 15. Jh. nach Leh verlegt wurde. Trotzdem blieb Shey für die Königsfamilie bedeutend. Die Königinnen brachten hier ihre Kinder zur Welt.
Danach Fahrt zum Stakna Kloster, das auf einem spektakulären Felsen errichtet wurde. Es wurde von einem bhutanesischen Mönch gegründet, weshalb es zur Richtung der Drugpa gehört. Danach Besichtigung des Klosters Matho. Das Kloster ist deshalb interessant, weil es das einzige der Sakya-Richtung ist in Ladakh. Ausserdem findet hier alljährlich das Orakel statt. Alexandra Bopp wird die verschiedenen buddhistischen Lehrrichtungen erklären.

13. Tag: Leh – Nubra
Wir fahren über den höchsten befahrbaren Pass der Welt, den Khardungla (5570 m) in das geheimnisvolle Nubra-Tal, ein wunderschönes Hochgebirgstal auf durchschnittlich 3000 M im äußersten Norden Indiens. Das Nubra-Tal hatte in der Vergangenheit durch seine Lage an der Seidenstraße zwischen Leh und Zentralasien eine besondere Bedeutung. Die riesigen Karawanen durchquerten das Nubratal und überquerten den berühmten Karakorumpass um in das Tarimbecken, Kern der östlichen Seidenstrasse und Zentrum der damaligen Welt zu gelangen.
Geopolitisch ist dies ein Hotspot und der interessanteste Punkt unserer Reise. Heute gehört das Gebiet jenseits des Passes gegen Norden zur Uigurischen Autonomen Region Xinjaing in China. Der Weg kann nicht mehr benutzt werden, da er militärisches Sperrgebiet ist. Im Westen führt das Tal weiter nach Baltistan in Pakistan. Ganz in der Nähe befindet sich der höchste Kampfplatz der Welt auf dem Siachen Gletscher. Hier werden wir von Alexandra Bopp vieles über die Grenzstreitigkeiten und interessante weltpolitische Lage erfahren.
2 Übernachtungen in einem 3* Hotel

14. und 15. Tag: Nubra
Wir werden zwei kontrastreiche Tage zwischen Pappeln, Weiden, Rosenbäumen, Sanddorn und Tamarisken, Apfel- und Aprikosenplantagen erleben. Im Hintergrund begleiten uns die schneebedeckten Gipfel. In dem bezaubernden Hochtal machen wir kurze Wanderungen durch die grünen Oasen entlang des Nubra-Flusses, erklimmen die berühmten Sanddünen, besuchen den heiligen See und erkunden die Klöster am Fluss und in luftigen Höhen. Wir bestaunen die getünchten Chörten und wunderschön aufgeschichteten Manisteine, deren Bedeutung uns erklärt wird. Wir nehmen ein Bad in den Heissen Mineralquellen von Panamic. Auch ein Besuch bei Einheimischen, wo wir eine alte, traditionelle Küche bestaunen können, wird nicht fehlen.
2 Übernachtungen in einem einfachem Gasthaus

16. Tag: Nubra - Leh
Rückfahrt über die spannende Serpentinenstrasse über den Khardung La nach Leh und Ausruhen im Hotel.

17. Tag: Nubra – Leh (Festival von Hemis)
Heute ist der krönende Abschluss und ein weiterer Höhepunkt der Reise: das farbenfrohe und eindrucksvolle Hemis Festival.
Das zweitägige, grösste und reichste Festival von Ladakh, wird zu Ehren des Geburtstags von Padmasambava, dem Begründer des tibetischen Buddhismus abgehalten. Hemis ist das Hauptkloster der Drukpa in Ladakh. Die Mönche führen die ausdrucksvollen Maskentänze auf und stellen dadurch die Geschichten aus dem tantrischen Buddhismus dar. Aus ganz Ladakh kommen die Pilger, sind oft tagelang zu Fuß unterwegs. Alexandra Bopp wird über die Bedeutung und die Geschichte der Maskentänze im Tibetischen Buddhismus sprechen.
Das Fest dauert den ganzen Tag. Rückfahrt nach Leh.

18. Tag: Nubra – Leh (Festival von Hemis)
Fahrt nach Hemis zum zweiten Tag des Klosterfestes. Das Kloster hat sehr viel Besitz und ist sehr reich. Somit ist das dazugehörige Museum übervoll an sehr interessanten und wunderschönen alten Exponaten. Rückkehr nach Leh. Freizeit.

19. Tag: Leh – Delhi (Flug)
Transfer zum Flughafen und Flug nach Delhi. In Delhi Transfer in ein zentral gelegenes Hotel. Nachmittags Zeit zur freien Verfügung.
Übernachtung in einem 5* Hotel

20. Tag Delhi
Besichtigung der Sehenswürdigkeiten in Delhi: Altes Delhi (Rajghat, Ruhestätte von Mahatma Gandhi, Freitagsmoschee, Rotes Fort und Ricksha Fahrt.
Neues Delhi (Humayun’s Tomb, Qutab Minar, India Gate, Präsidentenpalast, Parlament, Lakshminarayan Tempel, ein moderner Hindu Tempel)
Fahrt zum Flughafen und Check In.

21. Tag Delhi – Zürich
Rückflug am frühen Morgen mit Swiss direkt nach Zürich

*Das Programm kann an die vorhergehende Reise angehängt werden. Die beiden Reisen durch Ladakh ergänzen sich und geben einen vertieften Einblick in die gesamte Region des Himalaya und Zentralasiens: Es werden zwei unterschiedliche Gegenden besucht; weder das Trekking noch das Kulturprogramm enthält Dubletten. Auch die Vortragsthemen ergänzen sich. Siehe Programm der ersten Reise.
Wer Reise eins und zwei zusammenhängt, beginnt das Programm der zweiten Reise am Abend des Tages 2. Der Preis für Reise eins und zwei zusammen wird gerne auf Anfrage bekannt gegeben.

Zum Programm:
Corona, Naturbegebenheiten oder Politische Gründe können zu Programmänderungen führen. Die Reise ist geeignet für Besucher mit Interesse an der Kultur der bereisten Länder und Verständnis für Ansichten und Zeitbegriffe einer fremden Tradition.

Unterkunft, Fortbewegung
Doppelzimmer in Mittelklasse – Hotels 3*/4* in den Städten. Wenn möglich in Hotels in traditionellem Stil.
Der Komfort und die sanitären Einrichtungen dürfen nicht mit den in Europa üblichen Standards verglichen werden. Während des Trekkings übernachten wir in Privathäusern oder Zelten. Die Zimmer sind dort sehr einfach und die Toiletten und Duschen meist draussen im Hof)
Die Strassen sind oft schlecht, weshalb wir in Jeeps oder Minibussen fahren.
Die Streckenabschnitte wurden so gewählt, dass die Fahrten nicht allzu lange sind. Trotzdem können die Straßen/Fahrten anstrengend sein.
Wegen widriger Witterungsverhältnisse können Routen blockiert sein oder Besichtigungen umgestellt werden bzw. ausfallen. Das Programm wird spontan der Situation angepasst. Feste Essenszeiten können nicht garantiert werden. Normalerweise essen wir Frühstück und Abendessen zusammen und das Mittagessen kann in den grossen Städten freiwillig als Gruppe eingenommen werden. Unterwegs und bei Überlandfahrten können wir gekauftes Picknick verzehren.
Bei auftretenden Schwierigkeiten oder Unregelmässigkeiten würden unmittelbar Lösungen gesucht, einvernehmlich angeboten und gefunden.

Preis pro Person:
21 Tage mit Expertenbegleitung, Alexandra Bopp während der gesamten Reise (Leh bis Delhi)
Preis gemäss Programm im Doppelzimmer:
ab 10 Personen: Fr. 6‘450
ab 8 Personen: Fr. 6’920
ab 6 Personen: Fr. 7’560 

Aufschlag für Einzelzimmer/Einzelzelt Fr. 740. –
Anzahlung: Fr. 3000.-- / Person, gilt als definitive Anmeldung.
Konto Acapa Tours GmbH, Unterdorfstrasse 35, CH-5107 Schinznach-Dorfreisegarantie
IBAN CH23 0027 8278 8183 7501 P. Vermerk Reise Ladakh2 A03AB1050 31.Mai – 20. Juni 2024 mit Bopp Sutter
(Adresse Bank: UBS AG, Postfach, 8098 Zürich, BIC: UBS W CH ZH 80A)

Im Preis inbegriffen:
- Informationsmaterial bzw. Infotreffen vor der Reise
- Unterkunft im Doppelzimmer, meist in 3*- 4* Hotels in grossen Städten, fernab der grossen Zivilisation in Privatunterkünften
- Mahlzeiten: Halbpension (Vollpension auf dem Trekking)
- 2 Inlandflüge
- Fahrten im Bus/Jeep mit Chauffeur und Transfers
- alle erwähnten Besichtigungen und Aktivitäten, gemäss Programm mit Alexandra Bopp
- örtliche Reiseleiter, Eintrittsgelder, Gebühren für Nationalparks
- Betreuung durch örtliche Reisebüros

Im Preis nicht inbegriffen:
Internationale Flüge
Getränke und persönliche Ausgaben, allfällige Video-/Fotogebühren, zusätzliche Ausflüge, Visums-Kosten (falls notwendig), Mehrkosten bei Programmänderungen, infolge Flugplanänderungen und ähnlichen Unregelmässigkei­ten.
Trinkgelder (10 EUR/Pers/Tag)

Anmeldung
Es gelten die allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen (AVRB) von ACPA Tours GmbH, 5107 Schinznach-Dorf; https://www.bopptrading.ch/reisen/allg-vertragsbedingungen; [Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen (AVRB) der ACAPA Tours GmbH für Reisen organisiert durch und/oder unter der Leitung von Expertin Alexandra Bopp Sutter]
sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von bopp trading gmbh; https://www.bopptrading.ch/reisen/allg-vertragsbedingungen; [Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der bopp trading gmbh (Geschäfsführerin Alexandra Bopp Sutter) für Reisen organisiert durch und/oder unter der Leitung von Expertin Alexandra Bopp Sutter]
Den Text zu diesen ARVB und AGB finden Sie auf der Webseite von bopp trading gmbh sowie unter den hier gegebenen Links.

Reisegarantie/Sicherstellung
Acapa Tours GmbH, 5107 Schinznach-Dorf ist Teilnehmer am Garantiefonds der Schweizer Reisebranche. DetaIlierte Informationen erhalten Sie auf Verlangen bei uns, Ihrem Reisebüro oder unter www.garantiefonds.ch.

Versicherungen
Im Reisepreis sind keine Versicherungen inbegriffen und die Haftung der Veranstalter und Transportunternehmen ist beschränkt. Es empfiehlt sich deshalb der Abschluss einer SOS- und Annullationskosten-Versicherung, gerne beraten wir Sie.

Organisation und Durchführung
Acapa Tours GmbH, 5107 Schinznach-Dorf
Büro Herrliberg:
 +41 79 416 76 12,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
www.bopptrading.ch

 

Drucken E-Mail


klettern in georgien

Kaukasus

Klettern im grossen Kaukasus, den höchsten Bergen Europas

von Juni bis Ende September

Klettertouren individuell und in Gruppen

Weiterlesen

weinlese in georgien

Kaukasus

Reise zur Weinlese in Georgien

Mitte September bis Mitte Oktober

Individuell buchbar

Weiterlesen


Google Translate

© bopptrading GmbH. All Rights Reserved. bopptrading GmbH existiert seit 2000.